Bildschirmfoto 2016-06-13 um 19.15.45

Rückschau auf WGIC 2017 in Berlin

- News

Der Weltkongress Gebäudegrün (WGIC 2017) fand vom 20. bis 22. Juni 2017 in Berlin statt. Mit 825 registrierten TeilnehmerInnen aus 44 Ländern war er der mit Abstand größte bisher in Europa durchgeführte Kongress zur Gebäudebegrünung.

104 ReferentInnen aus 21 Ländern und 49 AusstellerInnen boten eine eindrucksvolle und noch nie dagewesene Informationsmöglichkeit zur Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung im Berliner MOA. Das Erfolgsrezept des diesjährigen Weltkongresses Gebäudegrün war die erstmalige Zusammenführung der drei wesentlichen Bestandteile der Gebäudebegrünung: Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung. Die TeilnehmerInnen konnten in kurzer Zeit eine Vielzahl an Informationen rund um alle Gebäudebegrünungsformen sammeln.

Es wurden Exkursionen zu fünf Themenschwerpunkte angeboten: Dachbegrünung, Fassadenbegrünung, Innenraumbegrünung, Gebäudebegrünung und Stadtgrün. Alle Exkursionen zu entsprechenden Praxisobjekten in Berlin waren mit insgesamt etwa 270 TeilnehmernInnen restlos ausgebucht. Der Weltkongress Gebäudegrün hat eindrucksvoll gezeigt, dass das Thema Gebäudebegrünung mit seinen Segmenten Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung ein hochaktuelles Thema auch im Hinblick auf städtisches Grün ist und viele Menschen mobilisiert. FBB Präsident Dr. Gunter Mann und FBB Geschäftsstellenleiterin Sylvia van Meegen meinten dazu: „Wir haben einen absolut reibungslos verlaufenden Kongress erlebt mit einer unglaublich positiven Stimmung. Es war einfach klasse und richtungsweisend für unsere Branche! Die Gebäudebegrünung ist salonfähig!“

WGIN Präsident Prof. Manfred Köhler, EFB Präsident Dusty Gedge und EFB Sprecherin Vera Enzi blickten ebenfalls zufrieden auf eine erfolgreiche Veranstaltung und freuten sich über die rege Teilnahme aus dem Ausland. Etwa 30% kamen nämlich aus nicht-deutschsprachigen Ländern, die meisten davon aus Europa, doch es waren auch TeilnehmerInnen u. a. aus Neuseeland, Australien, USA, China, Japan, Nepal, Indien, Kolumbien und dem Iran dabei.